Schüler steigen mit Gesang ins Jubiläum

Neckarau: Schiller-Grund- und Werkrealschule feiert 50-jähriges Bestehen / Musikalischer Auftakt zu Feierlichkeiten

Von unserem Redaktionsmitglied Jan Cerny

"Ich wachse in die Erde": Mit sichtlichem Vergnügen sang der große Chor der Schillerschule zum Auftakt der Jubiläumsveranstaltungen. ©  jan

Der eigentliche Festakt ist auf den 22. Juni terminiert, doch bereits jetzt steht in der Neckarauer Schillerschule alles im Zeichen des Jubiläums: Seit 50 Jahren besteht die Schule, das verkünden auch große Buchstaben an der Frontseite des Gebäudes. Rektor Stefan Bolay, sein pädagogisches Team und der Förderverein bereiteten eine Reihe von Veranstaltungen vor, zum Auftakt präsentierten die Schüler die breite Palette der musikalischen Erziehung. Und die ist beeindruckend, wie die Schüler der 1. bis 7. Klassen vorführten.

Dabei verfügt die Schule nicht einmal über einen Musiklehrer oder eine -lehrerin. "Das vorgesehene Lehrerkontingent ist ausgeschöpft, mehr bekommen wird nicht", erklärt Rektor Bolay im Gespräch. Zum Glück will der engagierte Pädagoge auf die musikalische Erziehung der Kinder auf keinen Fall verzichten. Also engagierte die Schule Fachleute aus dem Orchester des Mannheimer Nationaltheater und der Musikschule Mannheim. Vielleicht ist dies der Grund für den Erfolg. Die Musiker üben mit den Schülern im Rahmen der musikalischen Arbeitsgemeinschaften. Es gelingt ihnen, die Kinder zu motivieren.

Gleich zu Beginn des Konzertes zeigte Melissa Kuranovic aus der Klasse 7a wie entschlossen sie an die Ausbildung an der Violine herangeht. Angeleitet wird sie von Lena Sippola vom Orchester des Nationaltheaters. "Die Kinder sind richtig hungrig nach Musik", zeigt sich die Violinistin begeistert.

Davon weiß auch Cosima Grabs ein Lied zu singen. Die Opernsängerin leitet die Chor-AG. Mit sichtlichem Vergnügen am Gesang verkünden die rund 50 Kinder vom Podium "Ich lieb den Frühling", "Ich wachse in die Erde" und besingen mit dem "Mannemer Lied" ihre Heimatstadt.

Begeisterten Applaus ernten die Schwestern Isinger. Emily (Klasse 3a) am Klavier und Alicia (Klasse 4b) mit Violine spielen zwei Stücke von Schostakowitsch. Die beiden ausgesprochen musikalischen Talente spielen sauber, als hätten sie die Stücke unzählige Male geübt, vor allem aber mit einem Einfühlungsvermögen, das man so jungen Mädchen kaum zutraut.

Die Breite der musikalischen Möglichkeiten erweitert auch Marcos Nogueira von der Musikschule Mannheim, der mit Schülern der fünften und sechsten Klasse Gitarrenspiel einstudiert. Die Vorführung überzeugte ebenso das Publikum wie der Auftritt der Akkordeon-AG unter der Leitung der Musikdozentin Strohmeier vom Handharmonikaverein Rheinklang. Abgerundet wurde das Konzert vom Pop-Chor der größeren Schülerinnen und der Flöten-AG, beide geleitet von der pädagogischen Assistentin Cosima Grabs.

Mit von der Partie war der Förderverein der Schillerschule, der für die Pause Getränke und Kuchen spendierte. Mit dem Erlös aus dem Verkauf kann der Verein weitere Aktivitäten finanzieren. Es ist ja in diesem Jubiläumsjahr nicht die letzte Veranstaltung der 50 Jahre alten Schillerschule.

Quelle: Mannheimer Morgen vom 18.04.2012